Are 100 objects enough to represent the dance? Zur Archivierbarkeit von Tanz

Are 100 objects enough to represent the dance? Zur Archivierbarkeit von Tanz

29,00

Hg.: Janine Schulze
Verlag: epodium (June 2010)

Paperback: 252 Seiten
Sprache: Deutsch/Englisch
ISBN13: 978-3940388-16-2

Produit épuisé

Informations complémentaires

Poids 1.014 kg

SKU: bom_1554 - Besoin d'aide ? Contactez-nous Laisser un avis

Catégories : , , ,

Sich dem Tanzarchiv zu verschreiben, bedeutet sich der Archivierung einer Kunstform zu widmen, die gemeinhin in ihrer Flüchtigkeit betont wird und somit als schwierig bis gar nicht dokumentierbar gilt. Tatsächlich aber macht die Eigenschaft des Flüchtigen den Tanz geradezu zum prädestinierten Sammel- und Theorieobjekt innerhalb aktuellster Archiv-Diskurse.
Denn (Tanz)Archive und das durch sie verfügbar gemachte Sammelgut befinden sich durch die Nutzung in ständiger Bewegung. Das Denken über Bewegung und den damit verbundenen Koordinaten von Körper, Raum und Zeit steht nie still. Vergangene Ideen, Ideale und auch Ideologien mischen sich, überlagern und kontrastieren sich. Die Flüchtigkeit des Tanzes entspricht der Flüchtigkeit der betrachtenden Standpunkte.
Die Materialien eines Tanzarchivs sind nicht nur Dokumente bestimmter Zeiten und ihrer ästhetisch-künstlerischen Vorstellungswelten. Sie geben auch Zeugnis von sich wandelnder Wissensaneignung und Wissensdefinitionen. Politisch betrachtet ist die Körperkunst Tanz stets Spiegelbild der sie prägenden gesellschaftlichen (Macht)strukturen und Normierungen, die alle ihre Spuren am Körper und dessen Formen der Ästhetisierung hinterlassen.
Are 100 Objects enough to represent the Dance? nähert sich den Orten der Tanzarchivierung mal als jene des Körpergedächtnisses, mal als die des Erinnerns und versteht sie schließlich als Orte in Bewegung. Dabei changieren die Standpunkte und Perspektiven zwischen Tanztheorie, Tanz- und Archivpraxis.
Dabei beschränkt sich das vorliegende Buch nicht auf eine eurozentristische Perspektive auf Archivierungsstrategien sondern integriert auch Ansätze aus Israel, Süd- und Nordamerika sowie Korea.
Mit Beiträgen von: Si-Hyun Yoo, Hye Kyung Kwon, Haeree Choi & Hyun-Joo Kim, Talia Perlshtein, Jan Schmidt, Thomas Thorausch, Laurent Sebillotte, Fabian Barba, Martin Nachbar, Kattrin Deufert & Thomas Plischke, Jochen Roller, Jeff Friedman, Nicole Haitzinger, Wolfgang Ernst, Thomas Lehmen, Janine Schulze.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close