Tanz & Archiv: Forschungsreisen – Heft 4: Geste und Affekt im 18. Jahrhundert

Tanz & Archiv: Forschungsreisen – Heft 4: Geste und Affekt im 18. Jahrhundert

15,00

Hg.: Irene Brandenburg, Nicole Haitzinger, Claudia Jeschke
Verlag: epodium (2013)

Paperback: 122 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN13: 978-3-940388-25-4

En stock (peut être commandé)

Informations complémentaires

Poids 0.48 kg

SKU: bom_1196 - Besoin d'aide ? Contactez-nous Laisser un avis

Catégories : , ,

Im Unterschied zu den Heften 1 bis 3 von Tanz & Archiv, die sich vor allem mit Strategien der Auseinandersetzung mit Historie befasst haben, geht es in Heft 4 um eine thematische Argumentation innerhalb eines bestimmten historischen Zeitabschnitts, nämlich um die Verhandlung von Geste und Affekt im 18. Jahrhundert. Auch sie findet innerhalb der beiden Koordinaten Derra de Moroda Dance Archives und zeitgenössische Tanzwissenschaft statt.

Mit ‚Quellenforschung’, theoretischer’ und ‚praxeologischer Tanzwissenschaft’ interagieren drei Referenzsysteme für die Re-Perspektivierung von Geste und Affekt im 18. Jahrhundert – Referenzsysteme, die sich in den Untersuchungsbereichen „Programme entwerfen“ und „In Szene setzen“ entfalten. Als Protagonisten der – prozessorientierten – Untersuchungen fungieren Jean Georges Noverre und Gasparo Angiolini. beide sind als Theoretiker in die „master narratives“ der Tanzgeschichtsschreibung eingegangen. Auch der Blick der AutorInnen von Tanz & Archiv 4 richtet sich auf die von Noverre und Angiolini geforderte Ballettreform, wenn auch unter einer anderen, noch wenig beleuchteten Prämisse: Diskutiert werden die Eigenschaften und Funktionen von Noverre und Angiolini als Theatermacher. Die an bislang kaum bearbeiteten Quellen (u.a. zu Agamemnon vengé und Citera assediata) orientierten Forschungen thematisieren Beispiele szenarimpliziter und inszenatorischer Bedingungen des Tanztheater-Machens in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Dies geschieht sowohl in Diskursen zur ästhetischen Identität von Geste und Affekt als auch durch deren Erprobung ‚in actu’ und ‚in motu’: Alle drei Annäherungen versuchen, die Qualität des theatralen Ereignisses zu re-konstruieren.

Mit Beiträgen von: Stefan Hölscher, Nicole Haitzinger, Irene Brandenburg, Claudia Jeschke, Sibylle Dahms, Mark Franko.

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close